Willkommen bei der Forschungsstelle
Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch

  

Bericht aus dem Oltner Tagblatt: «Warum «Konrad» als Name nicht mehr genügte»
vom Gastautor Jürgen Mischke

Lesen Sie den Bericht vom 1. November 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: «Auch wie gut, dass niemand weiss...»
vom Gastautor Philippe Hofmann

Lesen Sie den Bericht vom 4. Oktober 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: «Rue im Saau!» vom Gastautor Philippe Hofmann

Lesen Sie den Bericht vom 6. September 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Zieh der Lämpe, Herr Zielemp!

Lesen Sie den Bericht vom 3. August 2016 hier.

 


 
Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Niggleten, Nättleten, Nidleloch
Lesen Sie den Bericht vom 5. Juli 2016 hier.

 


 
Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Der Roggen ist ein harter Brocken
Lesen Sie den Bericht vom 7. Juni 2016 hier.
 


 

Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Aller guten Dinge sind zwei
Lesen Sie den Bericht vom 3. Mai 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Im Dorf des Hagano, bei Richos Gehöft

Lesen Sie den Bericht vom 5. April 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Warum der Schweiss im Gä
u nicht stinkt
Lesen Sie den Bericht vom 1. März 2016 hier.

 



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Endung klar - alles klar
Lesen Sie den Bericht vom 2. Februar 2016 hier.

 


 

Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Gatter auf... zum Ende der Welt
Lesen Sie den Bericht vom 5. Januar 2016 hier.

  


 
Jacqueline Reber und die Forschungsstelle wird mit dem Prix Wartenfels 2015 geehrt

jreber-prixwartenfels2015
Der Stiftungsrat von Schloss Wartenfels verlieh am Freitag, 21. August im Schloss Wartenfels den Prix Wartenfels 2015 an verdiente Persönlichkeiten und Institutionen der Region. Zu den Preisträgerinnen gehört auch die Leiterin der Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch.

Bericht Schweiz am Sonntag, 23. August 2015
Bericht Oltner Tagblatt, 20. August 2015


Fotos von der Ausstellung im Schloss Wartenfels
© Remo Fröhlicher 



Weshalb die Rötzmatt nichts mit «rötzen» zu tun hat - Zeitungsbericht Oltner Stadtanzeiger

PDF Zeitungsbericht Oltner Tagblatt - Donnerstag, 28. Mai 2015

 



Ausblick vom Schloss in die nahe Heimat

Wartenfels Saisoneröffnung mit der Ausstellung zu den Flur- und Siedlungsnamen von Olten-Gösgen

PDF Zeitungsbericht Oltner Tagblatt - Montag, 11. Mai 2015


 

Lostorf Schloss Wartenfels eröffnet am 10. Mai, eine Sommersaison mit überraschendem Programm
PDF  Zeitungsbericht Oltner Tagblatt - Donnerstag 7. Mai 2015


  

VERNISSAGE SONNTAG 10. Mai 2015 um 10 Uhr

Vernissage zur Ausstellung auf dem Schloss Wartenfels zu den Flur- und Siedlungsnamen der Amtei Olten-Gösgen in Geschichte und Gegenwart.

Die Ausstellung der Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch wurde in Zusammenarbeit mit der Stiftung Schloss Wartenfels, dem Historischen Museum Olten und dem Stadtarchiv Olten erstellt.

Themen der Ausstellung:

- Wie unsere Vorfahren aus Urwald Kulturland machten

- Mit allen Wassern gewaschen: Vorstoss in die Feuchtgebiete

- Erinnerungen an die Zeit der Dreizelgenwirtschaft

- Von klappernden Mühlen und der Kunst der Köhlerei

- Über die Viehzucht: von der Chuestelli über die Legi zur Tränki

- Zwischen Himmel und Hölle und den Dienern Gottes

- Namen von menschlichen oder tierischen Körperteilen: von Kopf bis Fuss

- Namengeschichten oder die Geschichten hinter den Namen

Tauchen Sie in schönster Schlosskulisse in die Welt der Namen ab und lassen Sie sich die Bedeutung und Geschichte unterschiedlicher Flurnamen erklären. Gehen Sie mit uns auf Spurensuche!

Wir freuen uns auf Sie!
 

PDF  Flyer Ausstellung Wartenfels

PDF  Einladung Vernissage Wartenfels

  


Veranstaltungshinweis:

 

Flurnamen-Ausstellung: Vernissage im Schloss Wartenfels
Nachdem im Dezember Band 3 des Solothurnischen Namenbuches mit den Flur- und Siedlungsnamen der Amtei Olten-Gösgen erschienen ist, plant die Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch eine Ausstellung dazu. Die Vernissage wird am Sonntag, 10. Mai, im Schloss Wartenfels in Lostorf stattfinden. Weitere Informationen folgen.

  



Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Über Huerewägeli ins Himmelrich
Buch "Vom Amerikanerblätz zum Zirzel" - Buch mit Flurgeschichten aus Olten-Gösgen und Thal-Gäu
Lesen Sie den Bericht von Christian von Arx hier.

 


 

Band 3 des 1989 von Rolf Max Kully gegründeten Solothurnischen Namenbuches liegt vor. Gestern Abend wurde das über 1100 Seiten starke Werk, das alle noch bekannten Flurund Siedlungsnamen der Amtei Olten-Gösgen auflistet und wenn möglich deutet, im Rahmen einer Buchvernissage in Olten vorgestellt.

PDF  Bericht aus dem Oltner Tagblatt vom 9. Dezember 2014

  



32 «Flurgeschichten aus Olten-Gösgen und Thal-Gäu» sind von Mai 2011 bis Dezember 2013 im Oltner Tagblatt erschienen. Jetzt liegen sie in einem prächtig illustrierten Buch vor, herausgegeben vom Knapp Verlag Olten. Die Vernissage an der Buchmesse Olten stiess auf grosse Begeisterung.

Bericht aus dem Oltner Tagblatt - Flurnamenforschung unters Volk gebraucht

Fotos von der Buchmesse Olten 2014

________________________________________________________________________________________________________________________________________

  

FLURNAMEN COVER 24 9 2014 2Wer kennt nicht die Tüüfelsschlucht in Hägendorf oder den Engelberg in Dulliken? Nebst der Tüfelschuchi, dem Huerewägli, der Pfaffenchappe und der Engelermatte sind dies alles Namen von Flurstücken und ein wichtiger Bestandteil unserer Landschaft. Sie sind Relikte aus der Vergangenheit, Bestandteile der Gegenwart und durchziehen auf vielfältige Weise die Landschaft. Doch was genau bedeuten diese Namen? Lebt es sich im Himmelriich besonders paradiesisch? Oder tanzen auf der Hexenmatt Frauen ums Feuer? Im Werk "Vom Amerikanerblätz zum Zirzel - Flurgeschichten aus Olten-Gösgen und Thal-Gäu" zeigen die beiden Namenforscherinnen Dr. Jacqueline Reber und Beatrice Hofmann-Wiggenhauser von der Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch in 32 Flurgeschichten die Bedeutung unterschiedlicher Namen auf, präsentieren historische Belegreihen und lösen Legenden von sagenumwobenen Flurnamen wissenschaftlich auf. Einer Flurgeschichte ist jeweils ein Überthema gewidmet. Bei den "Erinnerungen an die Dreizelgenwirtschaft" dreht sich alles um Namen wie Allmend, Bünte, Bifang, Ihegi und Ischlag, beim Artikel "Guet Brand – die schwarze Kunst der Köhlerei" werden Namen wie Cholrüti, Cholschwerziweid und Cholschwand auf den Grund gegangen. Die 32 Flurgeschichten sind als Kolumnen von 2011 bis 2013 einmal im Monat im Oltner Tagblatt erschienen und stehen nun erstmals in gesammelter Ausgabe zur Verfügung. Das Werk ist ab November beim Knapp-Verlag erhältlich. Am 1. November findet die Vernissage an der Buchmesse Olten im Stadtheater von 17 bis 18.30 Uhr statt.

 


 
Bericht aus dem Oltner Tagblatt: Was die Meisen im Hard pfeiffen 
Lesen Sie den Bericht vom 2. September 2014 hier.

________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Zweiter Band der Forschungsstelle ist ab sofort im Handel erhältlich


SONb Band 2

«Affolter, Chall und Zizilangen» – Die Namenwelt der solothurnischen Amtei Dorneck-Thierstein (Schwarzbubenland): 10 000 Flur-, Gewässer- und Siedlungsnamen aus 9 Jahrhunderten.

Der erste Band des Solothurnischen Namenbuches (2003, 2. Aufl. 2005) behandelte die Namen des Kantons, der Bezirke und der Gemeinden. Der hier vorliegende zweite Band ist der Namenwelt des sogenannten ‹Schwarzbubenlandes›, der beiden nördlich des Jura gelegenen Kantonsbezirke Dorneck und Thierstein, gewidmet. Basierend auf einer in zwanzigjähriger Forschungsarbeit angelegten Sammlung von rund 95 000 Belegen aus über 1000 Quellen (ungedruckte, gedruckte und mündliche Quellen sowie Karten und Pläne), werden in diesem Band gegen 10 000 aktuelle und historische Flur-, Gewässer-, Berg-, Tal-, Siedlungs- und insbesondere auch alle aktuellen Strassennamen der dreiundzwanzig Gemeinden der beiden Bezirke präsentiert und, soweit möglich, gedeutet. Da besitzanzeigende Benennungen zu den häufigsten Namenbildungen gehören, wurde zusätzlich eine Auswahl von Personen und Familiennamen aufgenommen. Kernstück der Darstellung bildet die alphabetische Namenliste mit gemeindeweise verfassten Artikeln, in welchen jede Flur lokalisiert und beschrieben sowie mit einer Belegauswahl dokumentiert wird. Zusammengehörende Namen und Namenerweiterungen innerhalb einer Gemeinde sind der Übersichtlichkeit halber zu einem Artikel zusammengefasst. Sprachwissenschaftliche Herleitungen sind den Namenartikeln in einem eigenen Abschnitt vorangestellt. Im Anschluss an die Namenliste verzeichnen Übersichtskarten mit einem zweifachen Index alle lokalisierten Namen einer Gemeinde. Im Einleitungsteil wird das Untersuchungsgebiet, ein sprachhistorisch interessantes und in jeder Hinsicht heterogenes Gebiet nahe der germanischromanischen Sprachgrenze, mit je einem geographischen, historischen und dialektologischen Kapitel vorgestellt.

Für Bestellungen klicken Sie hier.

________________________________________________________________________________________________________________________________________ 


Vom «Kaiserhaus» ins Haus von Peter Kaiser


   

Nach zweimal elf Jahren in Solothurn ist die Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch nach Olten umgezogen:

Seit Anfang Jahr hat sie ein Büro im obersten Stock des Historischen Museums an der Konradstrasse. Von hier aus wird das fünfköpfige Namenforscher-Team in den kommenden Jahren zunächst die Flurnamen von Olten-Gösgen und dann die von Thal-Gäu sammeln und deuten. Den ganzen Artikel können sie hier lesen.

 

Copyright 2011 Home - Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch.
Joomla Templates by Wordpress themes free